Was ist AIDS und wie sie übertragen wird

AIDS ist ein erworbener Immundefekt und wird durch das HIV (menschliches Immundefekt-Virus) ausgelöst. Das Virus ist verantwortlich für die Schädigung des Immunsystems und bestimmter Zellen. Gelangt das Virus in den Körper werden Antikörper gebildet, die das Virus nicht vernichten können und der Infekt bildet sich weiter aus. Entgegen vieler Meinungen ist AIDS bei normalen sozialen Kontakten nicht übertragbar. Weder durch Husten noch durch Niesen, bei Umarmungen oder bei einem Kuss. Die häufigste Übertragungsweise ist Geschlechtsverkehr ohne Kondom. Das HIV wird übertragen, wenn es in genügender Menge auf die Schleimhaut kommt. Es kann zur Ansteckung kommen über Blut (Menstruationsblut zählt auch dazu), Scheidenflüssigkeit, Sperma und Muttermilch. Diese Flüssigkeiten können das Virus in hoher Konzentration enthalten. Ebenso der Kontakt bei Schleimhäuten von Penis und Scheide. Bestehen andere sexuell übertragene Entzündungen oder kleine Verletzungen in der Schleimhaut, die beim Anal- oder Vaginalverkehr entstehen können, ist eine HIV-Ansteckung stark erhöht. Eine verletzte Schleimhaut ist außerdem empfänglicher für Viren.

Auf zwei Wegen ist die grundsätzliche HIV-Übertragung möglich
1. durch eine Körperflüssigkeit die infektiös ist und auf Schleimhäute oder in offene Wunden gelangt,
2. treffen Schleimhäute die HIV-aufnahmefähige und HIV-abgabefähige Zellen haben zusammen, z.B. die Vaginalschleimhaut und die Vorhaut (Innenseite) des Penis.
Körperflüssigkeiten die den HIV unter Umständen enthalten:
– Blut
– Scheidenflüssigkeit
– Samenflüssigkeit
– Film auf Schleimhäuten (z.B. Penis, Darm, Scheide)
– Muttermilch
Eindringen kann das HIV über folgende Körperöffnungen:
– Schleimhaut (Darm, Vaginal, Penis)
– entzündliche Hautpartien oder offene Wunden

AIDS gehört zu den schwer übertragbaren Erregern
Die normalen Hygienemaßnahmen, die im Krankenhaus, in der Zahnarzt- oder Arztpraxis, beim Friseur, beim Piercen, bei der Maniküre oder im Haushalt angewandt werden machen den HIV unschädlich. Beispielsweise bei einer Erste-Hilfe-Maßnahme. Hier reicht es aus sich vor Blut oder anderen Körperflüssigkeiten mit Einmalhandschuhen zu schützen. Eine Ansteckung findet auch nicht statt bei Körperflüssigkeiten wie Tränen, Schweiß oder Speichel. Die häufigste Übertragung findet statt beim Analverkehr ohne Kondom. Die Darmschleimhaut ist sehr empfindlich und kann bei kleinsten Verletzungen das HIV aufnehmen. Vaginalverkehr der ohne Kondom ausgeführt wird kann ebenfalls zu einer Infektion führen, gerade dann wenn ein Sperma das infektiös ist in die Schleimhäute der Frau gelangt. Das gleiche kann auch umgekehrt geschehen, wenn der Penis kleinste Hautverletzungen aufweist durch das Menstruationsblut oder Scheidenflüssigkeit eindringen kann. Oralverkehr ist relativ ansteckungsfrei. Auch hier aber gilt wieder, kommt der Partner im Mund und befinden sich Entzündungen in der Schleimhaut, kann es zu einer Ansteckung kommen.