Prognose von AIDS

Eines ist vorweg zu sagen, AIDS ist noch nicht heilbar. Forscher gaben sich bereits in den 80er Jahren der Hoffnung hin einen Impfstoff gegen AIDS bald zu finden, aber 30 Jahre später hat sich diese Prognose nicht erfüllt. Aber bei der Behandlung mit Medikamenten kam die Forschung große Schritte weiter. Im Moment stehen etwa 20 verschiedene Stoffe zur Behandlung von AIDS bereit, einige neue Substanzen stehen in der klinischen Untersuchung. Es wird nicht nur geforscht, wie man die Viruslast im Körper senken kann, sondern wie sich das Immunsystem anregen lässt, um AIDS aus eigener Kraft zu bekämpfen. Warum es noch keinen Impfstoff gibt, liegt in der Veränderlichkeit und Vielfalt des Virus.

Eine erfolgversprechende HIV-Therapie senkt die Viruslast und die Zahl infizierter Zellen in den Schleimhäuten und Körperflüssigkeiten und verringert damit das Ansteckungsrisiko. Diese Methode wird schon lange eingesetzt um eine Mutter-Kind-Übertragung zu vermeiden. Bezugnehmend auf die Prävention von sexuellen Übertragungen von AIDS kann die ART-Therapie eine bedeutende Rolle spielen, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.
– Die Viruslast des Partners der HIV-infiziert ist, sollte sechs Monate unter der nachweislichen Grenze liegen
– Die antiretriviralen Medikamente werden kontinuierlich genommen
– Es sind keine Schleimhautdefekte vorhanden, die sich durch sexuell übertragbare Infektionen gebildet haben.
Diese Diagnostik ist allerdings nur in einer Partnerschaft und durch engmaschige ärztliche Behandlung durchzuführen. Für Menschen die in keiner festen Partnerschaft leben oder mehrere Sexualpartner haben, ist das Kondom der Schutz vor einer HIV-Infektion.

In absehbarer Zeit wird es nicht zu erwarten sein, dass man AIDS heilen kann. Deshalb gibt es konkrete Ansätze die darauf zielen, die Wirksamkeit einer lebenslangen Therapie zu garantieren. Die Zukunft wird sich ausnehmend nebenwirkungsärmeren Stoffen zuwenden. Einfache Therapien zu erstellen, die einfacher einzuhalten sind. Dazu zählt auch eine Therapiepause, wenn das Immunsystem genügend stabilisiert wurde. Die Behandlung aufgrund der hohen Kosten, allen Beteiligten zukommen zu lassen. Sogenannte Resistenzentwicklungen durch eine kompetente Therapie zu beseitigen.
Zur Behandlung von AIDS kann gesagt werden, dass bei Einnahme der hochwirksamen Medikamente ein AIDS-Erkrankter durchaus alt werden kann. Man rechnet damit dass 2015 50 % der AIDS-Infizierten 50 Jahre und älter werden. So kann ein Therapieansatz der früh beginnt Lebensjahre schenken. Auch ist es Ziel der Forschung, die andauernde Virustätigkeit zu unterbinden, damit gewisse Erkrankungen, die sich im Kreis der AIDS-Infizierten zeigen, nicht so häufig auftreten.